Cybergrooming erkennen: Neues Unterrichtsmaterial

29. Sep 2021

Cybergrooming erkennen: Neues Unterrichtsmaterial

In Sozialen Netzwerken, Chats und Online-Spielen kommen Kinder häufig mit Unbekannten in Kontakt – nicht ohne Risiko.

In Sozialen Netzwerken, Chats und Online-Spielen kommen Kinder häufig mit Unbekannten in Kontakt – nicht ohne Risiko. Sie sollten daher frühzeitig für die Gefahren sensibilisiert und zu einem sicherheitsbewussten Surfverhalten angeleitet werden. Das Ministerium für Schule und Bildung NRW und die Landesanstalt für Medien NRW haben ein neues Unterrichtsmaterial zum Schutz von Kindern vor Cybergrooming veröffentlicht.

Sexuelle Übergriffe gehören für Kinder zu den folgenschwersten Gefahren im Internet. Anders als in der Offline-Welt ist in Chat-Portalen oder sozialen Netzwerken nicht immer klar, wer sich hinter einem Profil verbirgt. Laut der EU-Kids Online-Befragung 2019 ist bereits jedes dritte befragte Mädchen und jeder vierte Junge im Netz mit intimen, anzüglichen Fragen konfrontiert worden. Von 2018 auf 2019 sind die Cybergrooming-Fälle in Deutschland, die von der Polizei an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet wurden, um 34% auf rund 3300 gestiegen. Das Dunkelfeld liegt vermutlich höher, da die Bereitschaft zur Anzeige gering ist.

Mehr dazu hier.

Quelle: klicksafe.de

Datenschutzhinweis

Diese Webseite verwendet notwendige Cookies sowie externe Dienste, wie z.B. OpenStreetMap oder YouTube, zu denen Daten ihrer Seitennutzung übertragen werden. Sie können dies zulassen oder ablehnen.  Datenschutzinformationen